Wissenswertes


für Einsteiger

Bootsformen:

Grundsätzlich wird zwischen zwei Bootsformen unterschieden. Es gibt die sehr schmalen und leichten Rennboote und sogenannte Gig-Boote. Rennboote kennen Sie beispielsweise von Olympia. Letztgenannte Gig-Boote sind etwas breiter und stabiler gebaut und bieten bei Wanderfahrten zudem ausreichend Platz für Gepäck und Proviant. Gig-Boote werden ebenfalls bei Regatten gefahren, erzielen jedoch aufgrund ihres Gewichts langsamere Geschwindigkeiten. In unserem Bootspark beherbergen wir sowohl Renn- als auch Gig-Boote.

Bootsklassen:

Die Bootsklassen teilen sich in Einer, Zweier, Vierer und Achter. Der Name steht gleichzeitig auch für die Anzahl der Ruderer die im Boot sitzen. Diese Bootsklassen gibt es als Rennboote als auch als Gig-Boote. Im Bereich der Gig-Boote gibt es darüber hinaus noch den Dreier. Zudem gibt es gesteuerte und ungesteuerte Boote. Gesteuerte Boote werden von einem Steuermann begleitet der jedoch nicht am Vortrieb (dem aktiven Rudern) mitwirkt. Der Steuermann ist lediglich für das Steuern (Lenken) des Bootes zuständig. Der Steuermann blickt in Fahrtrichtung während die Ruderer stets mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzen. In einem gesteuerten Achter wie beispielsweise dem Deutschlandachter sitzen daher 9 Personen bestehend aus einem Steuermann sowie acht Ruderern. Der Einer ist stets ungesteuert.

Riemen und Skull:

Bei den Riemen und Skull handelt es sich um die umgangssprachlichen "Ruder" die der Athlet in den Händen hält. Skulls werden mit nur einer Hand geführt und ein Ruderer betätigt mit je einer Hand einen Skull. Er hält somit zwei Skulls in den Händen. Riemen hingegen werden mit beiden Händen geführt. Ein Ruderer betätigt somit nur einen Riemen. In einem Riemen-Vierer sitzen vier Athleten. Jeder Athlet fasst mit beiden Händen einen Riemen und somit befinden sich insgesamt vier "Blätter" im Wasser. In einem Skull- bzw. Doppel-Vierer sitzen ebenfalls vier Athleten. Jeder Athlet fasst zwei Skulls mit seinen beiden Händen. Somit befinden sich insgesamt acht Blätter im Wasser.
Achter sind zumeist als Riemenboote ausgelegt.
Einer und Dreier sind immer Skullboote. Alle anderen Bootsklassen können sowohl als Skull- als auch als Riemenboote "aufgeriggert" (augerüstet) werden.

Fazit:

Wie Sie sehen ergeben sich aus den oben genannten Faktoren zahlreiche Möglichkeiten, in welcher Form gerudert werden kann. Dies bringt immer neue Herausforderungen und ständige Abwechslung in diesen besonderen Sport.